Warum es so schwierig ist, weniger schlecht zu programmieren

Anika Zohren

Man könnte meinen, das Ziel jedes Programmierers sei es, weniger schlecht zu programmieren. Doch viele Entwickler bleiben lange auf der Stufe der Unbewussten Inkompetenz stehen. Und alle sind glücklich damit. Für Kathrin Passig und Johannes Janden ist in ihrem Buch “Weniger schlecht Programmieren” klar, dass jeder Entwickler das Ziel haben sollte, die vierte Stufe der Kompetenzentwicklung (Unbewusste Kompetenz) zu erreichen. Doch im Alltag stellt das Programmierer und Vorgesetzte vor viele Herausforderungen. Ich berichte in meinem Vortrag über meine Erfahrung mit dem Verlassen der Stufe der Unbewussten Inkompetenz und wie der darauf folgende Weg mehr als nur ein Verlassen der Komfortzone bedeutet. Denn entweder ruiniert der Programmierer seine Work-Life-Balance, indem er versucht in seiner Freizeit seine Lücken zu füllen. Oder er nervt seine Vorgesetzten mit dem Bedarf nach Schulungen, Weiterbildungen oder Zeit zum einarbeiten und lernen. Das ist gerade bei Firmen, die im Projektgeschäft tätig sind, nicht unbedingt willkommen.

Anika Zohren - Software Entwicklerin seit 2002 - Schwerpunkte sind Java, SAP Commerce (aka hybris) und statische Quelltext Analyse
Zurück zur "CyberLand Ladies Night 25. Januar 2021"